Zukunftskonzept Daseinsvorsorge

Die Auswirkungen des demographischen und wirtschaftsstrukturellen Wandels werden auch in Hanerau-Hademarschen und den Umlandgemeinden zunehmend spürbar. Sie wirken in viele Bereiche des alltäglichen Lebens hinein und betreffen uns alle. Gemeinsam mit den Umlandgemeinden stellt sich Hanerau-Hademarschen den sich daraus ergebenden Herausforderungen und hat ein Zukunftskonzept Daseinsvorsorge erarbeiten lassen.

Im Rahmen dieses Zukunftskonzepts Daseinsvorsorge wurde zunächst untersucht, inwieweit die derzeitige Infrastruktur an zukünftige Entwicklungen, insbesondere den demografischen Wandel, angepasst ist. Aufbauend auf dieser Analyse wurden in einem zweiten Schritt Strategien zur nachhaltigen Entwicklung der Daseinsvorsorgeinfrastruktur (Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, Mobilitäts- und Gesundheitsangebote etc.) in der Gemeinde Hanerau-Hademarschen und ihrem Umland entwickelt. Neben Hanerau-Hademarschen gehören noch die Umlandgemeinden Beldorf, Bendorf-Oersdorf, Bornholt, Gokels, Lütjenwestedt, Oldenbüttel, Seefeld, Steenfeld, Tackesdorf, Thaden und Haale zum Untersuchungsraum.

Das Konzept wurde in enger Abstimmung mit den zuständigen Verwaltungen, den politischen Gremien sowie den Trägern der Infrastruktureinrichtungen erarbeitet und auch die Bürger und Bürgerinnen der beteiligten Gemeinden waren aufgefordert, sich aktiv in den Prozess einzubringen.

Am 06.12.2019 hat die Gemeindevertretung Hanerau-Hademarschen den Endbericht zum Zukunftskonzept Daseinsvorsorge in der vorliegenden Fassung beschlossen.

Gefördert wird das Zukunftskonzept Daseinsvorsorge über das Städtebauförderungsprogramm “Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke” des Landes Schleswig-Holstein und des Bundes. In dieses wurde Hanerau-Hademarschen 2017 neu aufgenommen.