Die Gemeinde Hanerau-Hademarschen

Die Ortsteile Hanerau und Hademarschen sind sehr alt. Grabhügel und Siedlungsspuren, insbesondere auf den „Hademarscher Bergen“, beweisen, dass die Gemarkung schon zur Jungsteinzeit (2500 bis 1500 vor Christi) und Bronzezeit (1500 bis 1000 vor Christi) besiedelt war. Um Christi Geburt ist inmitten eines ausgedehnten Waldgebietes das Dorf Hademarschen entstanden. Von hier aus sind zumindest teilweise die um Hademarschen liegenden kleineren Dörfer gegründet worden. Die um 1100 erbaute St. Severin-Kirche brannte 2003 nieder und wurde durch einen Neubau ersetzt. Aus dem reinen Bauerndorf Hademarschen wurde ein typisch holsteinisches Kirchdorf mit Handwerkern und Gewerbetreibenden.

Schon seit dem 12. Jahrhundert vollzog sich die Geschichte Hademarschens im Zeichen der Burg Hanerau. Graf Adolf III. von Holstein hatte sie zwischen 1180 und 1185 auf der heutigen Gutsinsel als Bollwerk gegen die Bauernrepublik Dithmarschen erbaut. Daneben war die Burg Verwaltungssitz für das Kirchspiel Hademarschen. Im 16. Jahrhundert wurde aus der Burg Hanerau und ihrem Bezirk ein adliges Gut mit der Obrigkeit und Gerichtshoheit über das Kirchspiel Hademarschen. Nach 1800 entstand durch die Aktivitäten des Hanerauer Gutsherrn J. W. Mannhardt, der hier Arbeiter für seine kurzlebigen Industriebetriebe ansiedelte, der Ort Hanerau.

Nach der Trennung Schleswig-Holsteins von Dänemark und durch seinen Anschluß an Preußen sowie an das Deutsche Reich 1871 erlebten Hanerau und besonders Hademarschen einen großen wirtschaftlichen Aufschwung mit vielen Geschäftsgründungen, der bis zum Beginn des 1. Weltkrieges 1914 andauerte. 1860 hatte Hademarschen 948 und Hanerau 333 Einwohner, 1895 dagegen waren es 1.412 bzw. 460.

Im Jahre 1867 wurde das Kirchspiel Hademarschen Teil des neuen preußischen Kreises Rendsburg, das Gut Hanerau verlor die Gerichtshoheit an das neue Amtsgericht in Schenefeld und 1888 auch die Obrigkeit an die neuen Amtsbezirke Hademarschen und Oersdorf. Im gleichen Jahr entstanden auch die neuen Gemeinden Hanerau und Hademarschen, daneben gab es bis 1928 noch einen Gutsbezirk Hanerau. Der Zusammenschluß der Gemeinden Hanerau und Hademarschen erfolgte im Jahre 1938.